Wehrlos, allein, geschlagen, an den Händen gefesselt, gerädert vom Weinen und Schreien Conchitas und der Kinder, die Träume zerstört, ohne Worte, mit trockenem Mund und zerspringendem Kopf. Einsam stellte sich Ramón Acín der Gruppe von Mördern, die ihn zu den Friedhofsmauern von Huesca schleppten. Er kannte sie alle, diese Männer, die zu Ungeheuern geworden waren. Nach so viel Schmerz war ihm nur noch der Blick geblieben. Es war der sechste August 1936, jener verfluchte Sommer. Die Schüsse ertönten, und die Erde vermischte sich mit dem Blut. Das Licht wurde ausgelöscht, und die schöpferischen Hände blieben für immer still, und die Lippen schlaff, und der Blick gebrochen...

Víctor M. Juan Borroy


Facultad de Ciencias Humanas
y de la Educación
Universidad de Zaragoza

 

 CONEXIONES
 VERBINDUNGEN

 

Ramón Acín Aquilué

FREIHEIT KUNST

 

Música
Reise durch das Heute

Conexiones
Inspiración
Eternidad
Epistemología
Libertad
Escritura
Psicología

 

     CARLOS MIRAGAYA
   

Page by C. Miragaya - 2004   

 

 

Café en Huesca